Kasseckert eröffnet Zukunftswerkstatt

Tolle Motivation und Stimmung zum Start der Projektarbeit

Es ist ein einmaliges Projekt, das der CDU Landtagskandidat Heiko Kasseckert durchführt. In Rahmen einer Zukunftswerkstatt haben 30 junge Menschen die Chance, ihre Ideen und ihre Themen, sozusagen als Empfehlung an die Politik, zu erarbeiten. Die Teilnehmer haben sich hierzu beworben und mussten ihre Motivation zu Teilnahme darstellen. Aus den Bewerbungen wurde dann durch eine Jury eine Auswahl getroffen. „Ursprünglich waren 25 Teilnehmer vorgesehen. Aufgrund der Vielzahl interessanter Bewerbungen haben wir die Zahl dann auf 30 Personen aufgestockt“, so Kasseckert.

Das Projekt sieht drei Workshops vor, in denen sich die Gruppe auf Themen verständigen muss, die für ihre Zukunft wichtig sind. Diese werden dann in einem Thesenpapier an die Politik weitergegeben. „Mit dem Projekt wollen wir junge Menschen zur Teilhabe und Mitwirkung an den politischen Prozessen ermuntern“, begründet Heiko Kasseckert die Idee zur Durchführung der Maßnahme. Leider liege der Anteil junger Menschen, die sich für Politik interessieren und zur Wahl gehen im Alter bis 30 Jahren, weit unter dem Durschnitt. Dies war auch die Motivation eines Hanauer Unternehmers, der die Kosten für die Zukunftswerkstatt übernimmt.
 
Hier warten auf die jungen Teilnehmer spannende Tage. In einem ersten Workshop in dieser Woche war neben der persönlichen Vorstellung der Teilnehmer, die Gruppe kannte sich untereinander nicht, auch die Erarbeitung von 5 Kernthemen auf der Tagesordnung. Moderiert von Heiko Kasseckert haben sich die Teilnehmer auf die Themen Bildung, Wirtschaft, Umwelt/Energie, Digitalisierung und Demografie, als die ihnen wichtigen Themen, festgelegt. In zwei weiteren Workshops sollen zu diesen Punkten nun inhaltliche Positionen erarbeitet und formuliert werden. Am Ende wird dies dann in ein gemeinsames Zukunftsprogramm einfließen.
 
Für den zweiten und dritten Workshop können sich die Teilnehmer auf eine besondere Umgebung freuen. Sie finden in Rom statt, wozu die Teilnehmer eingeladen werden. Das Programm sieht neben den Arbeitsphasen eine Stadtrundfahrt, ein gemeinsames Abendessen auf einer Piazza in Rom und den Besuch des Vatikans mit Angelus-Gebet am Sonntag vor. Wir wollen damit die Motivation steigern und den jungen Menschen auch etwas bieten, sagt Kasseckert. Mit Spannung erwartet er die Ergebnisse. Die Auswahl der Kernthemen habe aber schon gezeigt, dass die jungen Menschen eine sehr klare Vorstellung von den ihnen wichtigen Punkten haben. Ein besonderer Schlusspunkt wird die Übergabe des Zukunftsprogramms an den Hessischen Ministerpräsidenten, Volker Bouffier, sein. Nicht jeder Initiative ist es möglich, ihre Ideen und Gedanken dem Landeschef zu übergeben. Auch das dürfte für viele junge Menschen eine Motivation zum Mitmachen sein.
 
 „Es war eine richtig gute Stimmung, obwohl man die Leute vorher nicht alle kannte“, so eine Teilnehmerin. Kasseckert und sein Team freuen sich auf das Wochenende am 07. und 08.September 2013.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben