Volles Haus beim CDU-Schwarzbierfest

Kasseckert: „Es ist nicht die Zeit für Experimente“

Beim traditionellen Schwarzbierfest der CDU Erlensee in der Wasserburg konnten sich die Christdemokraten an zwei Tagen über ein volles Haus freuen. Bereits am Samstag zum Bieranstich des Schirmherrn, dem Landtagskandidaten Heiko Kasseckert, waren die Reihen schon gut gefüllt, unter anderem auch der Bürgermeister aus Großkrotzenburg, Friedhelm Engel. Mit drei gekonnten Schlägen konnte Kasseckert zur Freude der Gäste das Freibier-Fass anschlagen und bei den sommerlichen Temperaturen für die gewünschte Erfrischung sorgen. Bis in den späten Abend hinein wurde gefeiert und auch die ein oder andere Diskussion zu den bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen geführt.

Das wurde auch beim sonntäglichen Frühschoppen fortgesetzt, bevor am Nachmittag mit Katja Leikert und Heiko Kasseckert beide Kandidaten für die Landtags- und Bundestagswahl zum Gespräch zur Verfügung standen. Die Bundestagskandidatin Katja Leikert unterstrich in ihren Begrüßungsworten noch einmal die Bedeutung solider Finanzen und einer modernen Familienpolitik. Dies müsse kein Widerspruch sein. Vielmehr habe sich Deutschland in den zurückliegenden Regierungsjahren von CDU/FDP zu einem modernen Land entwickelt, in dem Familie und Beruf meist gleichermaßen möglich sein können. Diesen Weg gelte es weiter zu gehen, wofür sich die mit ihrem Mann in Bruchköbel lebende Mutter von zwei Töchtern aktiv einsetzen will.
 
Und auch Heiko Kasseckert, Kandidat für den Hessischen Landtag in der Nachfolge für Aloys Lenz, machte deutlich, dass bei den Landtags- und Bundestagswahlen viel für Hessen und die Bundesrepublik auf dem Spiel stehe. Er verwies auf die historisch hohe Beschäftigungsquote und Wirtschaftskraft des Landes, die für Sicherheit und Wohlstand sorge. Es sei nicht an der Zeit, Experimente zu machen und den Menschen in wichtigen Fragen die Freiheit der Entscheidung zu nehmen. Er spielte damit auf die von Rot/Grün immer wieder ins Gespräch gebrachten Vorschläge zum Tempolimit, der Einheitsschule oder auch zuletzt zur Einführung eines Vegetariertages in deutschen Kantinen an. Auch die Steuerpolitik und die von rot/grün geplante nahezu vollständige Abschaffung der 450-Euro-Jobs gingen zu Lasten aller Einkommensklassen, besonders aber der Familien, in denen dieser Hinzuverdienst oft ein wichtiger Bestandteil des Familieneinkommens sei. „Hände weg von Steuererhöhungen. Sie belasten den Mittelstand und kosten Arbeitsplätze“, so seine abschließende Forderung.
 
Nach den politischen Bemerkungen ging es dann aber wieder zum geselligen Teil über und so zum Höhepunkt, der Verlosung von über einhundert Tombola-Preisen. Zu Dritt konnte Heiko Kasseckert mit charmanter Unterstützung der CDU-Vorsitzenden, Birgit Behr, und Katja Leikert, wertvolle Sachpreise zulosen. Die Hauptgewinner freuten sich über einen Tablet-PC, gespendet von Saturn Hanau, einen Reifen-Gutschein über 100 Euro der Fa. Reifen Möller und ein City-Fahrrad, gespendet von der CDU Erlensee.

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Inhaltsverzeichnis
Nach oben