Ausbau der Kreisstraße zwischen Nidderau und Karben gesichert

Landtagsabgeordneter Kasseckert klärt Verzögerungen auf

Der Neubau der Kreisstraße 246 zwischen Karben und Nidderau kann aus Sicht des Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert wie geplant vorgenommen werden. Landrat Pipa hatte den Eindruck erweckt, als würde das Land Hessen gegenüber dem Wetteraukreis die Förderzusage verzögern. Die K 246 liegt teils im Wetterau- und teils im Main-Kinzig-Kreis. Beide Kreise hatten sich zur Umsetzung der Maßnahme abgesprochen und auch die Finanzierung gemeinsam vereinbart. Angewiesen sind die beiden Kreise dabei auf Fördermittel des Landes.

Während die Zusage für den Main-Kinzig-Kreis bereits vorliegt, wartet der Wetteraukreis noch auf den Fördermittelbescheid. Der Grund dafür, so der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Heiko Kasseckert, sind unterschiedliche Fördertöpfe. Während der Main-Kinzig-Kreis seinen Anteil über das sogenannte Kommunale Investitionsprogramm beim Hessischen Ministerium der Finanzen finanziert, hat sich der Wetteraukreis entschieden, den Ausbau über die kommunalen Straßenbauförderungsmittel des Wirtschaftsministeriums zu finanzieren. Das Ministerium hat die Maßnahme in das Förderprogramm 2017 aufgenommen und wird voraussichtlich im März 2017 einen Bewilligungsbescheid erteilen. Insofern kann die Maßnahme aus Sicht des Landtagsabgeordneten wie geplant umgesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben