Krieg kennt nur Verlierer

Gastkolumne Hanauer Anzeiger

Der 24. Februar 2022 hat die Welt verändert, genauso wie der 11. September 2001. Er wird uns im Gedächtnis und in Erinnerung bleiben als der Tag, an dem eine Epoche des Friedens in Europa zu Ende gegangen ist. Eine Zeit, von der wir erhofft und geglaubt haben, dass sie in Frieden und Freiheit und auch in Wohlstand im ganzen 21. Jahrhundert anhält. Uns allen ist mit Russlands Angriff schlagartig klargeworden, dass dieser Krieg etwas anderes ist, Europa und unsere Werte, der Frieden und die uns bekannte Weltordnung auf dem Spiel stehen. 

Es ist ein bedrückendes Gefühl, das einem die Brust zusammenschnürt, angesichts des nur rund zwei Flugstunden entfernten Krieges, der Millionen Menschen aus ihrem Alltag in ein Inferno aus Feuer und Gewalt geworfen hat. Unsere ersten Gedanken galten und sie gelten bis heute unverändert dem ganzen ukrainischen Volk.

Ich selbst habe die Gnade der späten Geburt. Ich bin das Kind einer Generation, die bisher in Europa von einem Krieg zwischen den europäischen Staaten verschont geblieben ist. Unsere Generation kennt nur den Weg nach vorne und nach oben, auf dem Boden von Demokratie und Freiheit. Und ich habe zwei Söhne, im Alter von 26 und 19 Jahren. Genau in dem Alter der jungen Soldaten, die Putin in einen barbarischen Krieg schickt. Ich kann und will mir nicht vorstellen, wie quälend die Angst und die Sorgen der Mütter und Väter auf allen Seiten sein müssen – Krieg kennt nur Verlierer. Meine und unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine

  • die von Terror bedroht sind und Angehörige verloren haben
  • bei allen Menschen, die für den Wahnsinn der russischen Führung in den Krieg, in unsägliches Leid und in den Tod geführt werden.

Deshalb bedrückt es mich umso mehr, dass der Korridor für eine diplomatische Lösung sehr klein ist. Die Nato-Staaten können und werden militärisch nicht in den Konflikt eingreifen, und wir werden uns darauf einstellen müssen, dass die Bilder noch grausamer werden und wir am Ende zusehen, wie Putin das stolze Land der Ukraine unter seine Gewalt bringt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben