Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Nach einer mehrtägigen Hängepartei konnten die Nachrichtenagenturen am späten Samstagnachmittag den Sieg von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen vermelden. Vorausgegangen waren spannende Stunden der Auszählung und fragwürdige Auftritte des amtierenden Präsidenten Donald Trump und seinen Anhängern. Nun steht fest: Der 46. Präsident der Vereinigten Staaten heißt Joe Biden. Und die Vereinigten Staaten von Amerika sind gespalten und uneiniger als je zuvor – selbst mit Blick auf demokratische Grundwerte

Das Land ist praktisch in der Mitte gespalten; fast die Hälfte der Wähler hat gegen Biden gestimmt. Damit hat Joe Biden neben der Bewältigung der Corona-Krise eine Reihe innenpolitischer Probleme, die sein Handeln stark beeinträchtigen werden. Er wird alle Hände voll zu tun haben, den tiefen Riss in der amerikanischen Gesellschaft zu kitten.

Was aber bedeutet das für uns? Die Welt ist in Bewegung, und es kommt zu einer tektonischen Verschiebung der politischen und ökonomischen Machtzentren in der Welt. Das mit sich selbst beschäftigte Amerika wird als Weltmacht vorerst oder besser weiterhin ausfallen. Europa wird nicht automatisch auf die Unterstützung und die Rückkehr zur früheren Stärke des transatlantischen Bündnisses mit den Vereinigten Staaten bauen können. Der Rest der Welt kann in dieser Zeit des Vakuums neu definieren, wie sich diese tektonischen Verschiebungen für ihre Zwecke nutzen lassen. Das bedeutet, dass Europa zusammenstehen und sich jeder Erosion seiner Mitgliedsstaaten entgegenstellen muss. Dennoch müssen die Verbindungen zu den USA neu belebt werden. Sie stehen uns näher als jede andere Weltmacht. Joe Biden kann ein Brückenbauer dafür sein. Seine Ankündigung etwa, dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten zu wollen, weißt in die richtige Richtung. Er wird von Europa aber auch Bewegung einfordern, zum Beispiel in der Verteidigungspolitik. Das alles eröffnet neue Chancen. Aber es sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass mit der Abwahl von Donald Trump das Rad nicht einfach zurückgedreht werden kann.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben