Kurz notiert
10.09.2018, 16:41 Uhr | Heiko Kasseckert
Kasseckert besucht Erlenseer Grundschulen

Der CDU-Landtagsabgeordnete hat zwei der drei Erlenseer Grundschulen besucht. Im Vordergrund stand dabei der Austausch über die schulische Situation, die Lehrerversorgung und die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Schulalltag. Dieser habe sich durch Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, der Inklusion von Kindern mit Behinderungen, aber auch durch die Ausdehnung des Schulalltags auf die Nachmittagsstunden deutlich verändert.

Landtagsabgeordneter Heiko Kasseckert und Schulleiterin Tatjana Fischbein von der Grundschule Langendiebach
Wiesbaden/Hanau - Es freute den Landtagsabgeordneten zu hören, dass den Schulen ausreichend Lehrerstellen zur Verfügung stellen. Allerdings besteht nach wie vor Bedarf an Grundschullehrern. Hier herrsche ein Engpass an ausgebildeten Lehrkräften. An den Grundschulen werden pädagogische Voraussetzungen benötigt, die ein Lehramtsstudium für die Haupt- und Realschulen bzw. Gymnasien nicht beinhalte. Dennoch könne man mit den bereitgestellten Mitteln ein breites Angebot für den Schulalltag sicherstellen. Ein Dank geht auch an ehrenamtliche Helfer der Vereine, die im Rahmen des Ganztagsangebotes in bestimmten AGs die Nachmittagsbetreuung der Kinder in Zusammenarbeit zwischen Schule und Kommune anbieten. Damit ergibt sich für Eltern ein Betreuungsangebot von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Spezielles Augenmerk müsse man auf die Inklusion von behinderten Kindern legen. Kasseckert sprach sich in diesem Zusammenhang nach wie vor für die Aufrechterhaltung von Förderschulen aus. Nicht jedes Kind kann in den Regelschulalltag integriert werden, ist er überzeugt. Vielmehr können Förderschulen mit speziell ausgebildetem Personal und besonderer Personalstruktur noch besser auf das einzelne Kind eingehen.

Baulich weisen diese beiden Erlenseer Grundschulen erheblichen Sanierungsstau auf. Er begrüßte daher die umfangreich begonnenen Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen, insbesondere an der Langendiebacher Grundschule. Mit dem geplanten Neubau für sechs neue Klassenräume, zusätzliche Differenzierungsräume sowie eine kombinierte Aula und Mensa wird die Schule in ein modernes Zeitalter eintreten. Zuständig für die baulichen Voraussetzungen ist nicht das Land Hessen, sondern der jeweilige Schulträger, in diesem Fall der Main-Kinzig-Kreis. Kasseckert freut sich daher, dass der Main-Kinzig-Kreis an beiden Schulen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in Gang gesetzt hat. Auch hier wurde der Kreis vom Land Hessen mit Investitionsbeihilfen finanziell unterstützt. Für die Übergangszeit bedeutet dies für Schüler und Lehrer Einschränkungen. Allerdings traf Kasseckert auf eine sehr motivierte Lehrerschaft, der er ein besonderes Lob und Dank aussprach. Darin einbezogen ist auch das Engagement der Stadt Erlensee, die für die Erlenseer Schulen mit der neuen Freisportanlage auf dem ehemaligen Fußballplatz eine sehr gute und moderne Sportanlage für den Schulsport zur Verfügung stellt.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon