Archiv
27.01.2016, 15:26 Uhr | Heiko Kasseckert
Der Frühling, der zum Winter wurde
Kolumne Februar 2016
Ziemlich genau fünf Jahre ist es her, als die Menschen auf dem Tahrir-Platz im ägyptischen Kairo das Ende einer jahrzehntelangen Diktatur feierten. Zuvor hatten die Menschen in Tunesien und auch in anderen Staaten des Nahen und Mittleren Ostens begonnen, sich gegen die Diktaturen und ihre Despoten aufzulehnen.
Wiesbaden, Hanau -

Der Millionenjubel auf dem Tahrir-Platz wurde zum Symbol für den Aufbruch in eine demokratische Zukunft. Unter dem Beifall der westlichen Welt feierten die arabischen Völker das Ende vieler Diktaturen und markierten damit den Arabischen Frühling. Er nährte die Hoffnung, die islamisch-arabischen Regionen in eine neue Zeit der Modernität, Pluralität und Demokratie führen zu können.

Heute, fünf Jahre später, ist von dem Arabischen Frühling nicht mehr viel geblieben. Es ist still geworden um die Menschen, die im Glauben an eine bessere Zukunft auf die Straße gegangen sind. Die früheren Machthaber haben sich die verlorene Macht mit zum Teil grausamer Brutalität zurückgeholt. Andere Staaten, wie Syrien oder der Irak, sind im Bürgerkrieg versunken oder wie Libyen, gänzlich zerfallen. Geblieben ist ein instabiles Gebilde des Nahen Ostens, das es dem Islamischen Staat leicht gemacht hat, sein Kalifat gegenüber den Ungläubigen des Westens auszurufen. Von der Hoffnung des Arabischen Frühlings ist nicht mehr geblieben als kalter Hass, Brutalität, Krieg und Vertreibung. Die ölreichen Staaten des Nahen Ostens sind so zur Terrordrehscheibe und zur Bedrohung der ganzen Welt geworden.

Die Freude über den Demokratisierungsprozess in diesen Ländern ist der Erkenntnis gewichen, dass zu einem Leben in Frieden und Freiheit eine aufgeklärte und säkularisierte Gesellschaft notwendig ist, von der die islamisch-arabische Welt noch weit entfernt ist. Längst haben die Auswirkungen dieser gescheiterten Demokratiebewegungen mit der Flüchtlingskrise auch westliche, in Demokratie geübte Regierungen und die gesamte Europäische Union in Gefahr gebracht. Wenn wir aber nicht wollen, dass aus dem Arabischen Frühling auch bei uns ein eiskalter Winter wird, der den Rechtspopulisten in die Hände spielt, ist es an der Zeit, sich entschieden gegen eine weitere Islamisierung unserer Gesellschaft zu stellen. Das schließt nicht aus, dass wir Menschen auf der Flucht vor Terror und Vertreibung helfen müssen. Aber es ist vor allem ein Plädoyer dafür, dass wir zu den Wurzeln unserer abendländischen Kultur stehen und dass es auf den Grundpfeilern unserer Demokratie, nämlich einem funktionierenden Rechtsstaat, keinen Rabatt geben kann.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon